Abwasserzweckverband Elbe-Floßkanal
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen

Aktuelle Informationen

Eine Seite zurück Zur Anmeldung
 



Hinweis zur Abwasserabgabe für Kleineinleitungen

Für das Einleiten von Abwasser (Schmutz- und Niederschlagswasser) in ein Oberflächengewässer oder in das Grundwasser wird durch den Freistaat Sachsen eine Abwasserabgabe erhoben. Abgabepflichtig für die betreffenden Kleineinleiter ist der Abwasserzweckverband „Elbe-Floßkanal“ (AZV), der jährlich die Abwasserabgabe an den Freistaat Sachsen zu entrichten hat.
Die Gemeinden bzw. die Abwasserzweckverbände sind jedoch gemäß § 8 Abs. 2 Sächsisches Abwasserabgabengesetz berechtigt, die Kleineinleiterabgabe einschließlich des entstandenen Verwaltungsaufwandes auf diejenigen umzulegen, die das abgabenpflichtige Abwasser eingeleitet haben.
Alle die Grundstückseigentümer, von deren Grundstück Abwasser aus nicht den allgemein anerkannten Regeln der Technik entsprechenden Behandlungsanlagen in ein Gewässer eingeleitet oder versickert wird, sind abgabenpflichtig. Bemessungsgrundlage bilden die jeweils zum Stichtag 30.06. des zu veranlagenden Kalenderjahres mit Hauptsitz gemeldeten Einwohner eines Grundstückes.
Kleineinleiter sind Einleiter, die im Jahresdurchschnitt weniger als 8 m³/Tag Schmutzwasser aus Haushaltungen in ein Gewässer einleiten oder in den Untergrund verbringen.
Eine Abwasseranlage genügt den a.a.R.d.T. (Allgemeine anerkannte Regeln der Technik), wenn sie mit einer biologischen Stufe gemäß der DIN 4261 Teil 2 ausgestattet ist oder aufgrund ihrer baulichen Ausführung eine vergleichbare Reinigungsleistung erwarten lässt.Die Kleineinleiterabgabe entfällt, wenn:

• die grundstücksbezogene Abwasserbehandlung mindestens den allgemeinen Regeln der Technik (vollbiologische Kleinkläranlage oder abflusslose Grube) entspricht, sowie
• der Schlamm ordnungsgemäß in einer öffentlichen Abwasserbehandlungsanlage (Verbandskläranlage Nünchritz) verbracht und behandelt wird.

Bei abflusslosen Gruben entfällt die Kleineinleiterabgabe für das gesamte Schmutzwasser ab einer Jahresmenge von 20 m³/ Einwohner.
Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gern unter der Tel.-Nr. 035265 649181 oder per e-Mail info@azv-elbe-flosskanal.de zur Verfügung.

Ihr Abwasserzweckverband „Elbe-Floßkanal“


 
 

Neu - Darlehen für Kleinkläranlagen

Private Kleinkläranlagen müssen bis zum 31.12.2015 nachgerüstet werden – so will es die EU. Ein neues Darlehensprogramm kann jetzt helfen.

Das vom Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) auferlegte Programm ermöglicht es den Betroffenen, mit einem zinsgünstigen öffentlichen Darlehen ihrer Verpflichtung zur Errichtung einer, den gesetzlichen Anforderungen entsprechenden Kleinkläranlage, nachzukommen.
Das Darlehen wird die bisherige Förderung zum Neubau oder Nachrüstung von Kleinkläranlagen ergänzen. Die Sächsische Aufbaubank bietet das Darlehen mit einem Zinssatz von 0,99 Prozent und einer Laufzeit von 10 Jahren an.
Die Mindestsumme beträgt 3000 EURO, maximal 6.000 EURO für eine Kleinkläranlage mit einer Kapazität von vier Einwohnerwerten (EW). Pro weiteren EW gibt es 600 EURO dazu.
Eine Bonitätsprüfung erfolgt nicht. Das Ausfallrisiko trägt der Freistaat Sachsen. Das Antragsformular kann auf der Website der Sächsischen Aufbaubank herunter geladen werden (www.sab.sachsen.de)

Link:
Umwelt & Landwirtschaft
Private Bauherren
Private KKA


Ihr Abwasserzweckverband